Realistische Kreideschrift mit Photoshop – Bei einem aktuellen Projekt stand ich vor dem Problem, via Photoshop einen realistisch wirkenden Text auf einer Tafel zu platzieren. Die einfachste Lösung wäre natürlich ein entsprechender Font gewesen. Gute Fonts kosten aber auch entsprechend, daher schied diese alternative aus, zumal das Projekt auch kommerzielle Anwendung findet. Brauchbare Freefonts die in Frage kommen gibt es leider keine. Also hab ich das Netz nach Lösungen gewälzt, jedoch keine gefunden die mir so recht zugesagt hat. Es gibt zwar zahlreiche Tutorials darüber, wie man so etwas erstellen kann, aber nichts halbes und nichts ganzes, von Realismus für mein Empfinden zu weit entfernt.

Schließlich habe ich selbst etwas mit Photoshop experimentiert bis ich eine Lösung hatte, die mir zugesagt hat und auch noch relativ schnell und einfach umgesetzt ist. Da sicher der ein oder andere an diesem Punkt ebenfalls schonmal verzweifelt ist, habe ich dieses Tutorial geschrieben und auf meinem Blog veröffentlicht. Da ich eigens für dieses Projekt auch ein Muster erstellt habe, gibt’s am Ende noch einen ZIP-Ordner mit dem Muster für Photoshop sowie den Original-Dateien die ich für dieses Tutorial verwendet habe. Und nun viel Spaß!

Vorbereitungen

Zunächst öffnest du in Photoshop die Hintergrund-Datei mit der Tafel auf die wir schreiben möchten. Du kannst auch jetzt schon das Muster im Ordner „Pattern“ deiner Photoshop-Installation speichern. Dieses benötigen wir um die Kreideschrift später noch realistischer wirken zu lassen.

Nun erstellst du eine Textebene und schreibst „Kreide-Schrift mit Photoshop“ wie im Beispielbild zu sehen. DIe Farbe des Textes habe ich auf den RGB-Wert 224,224,224 eingestellt, das ist ein leichtes Grau, da Kreide nie wirklich weiß ist. Die Größe habe ich auf 350 Pt eingestellt und die Schrift „Comis Sans MS“ gewählt und das ganze zentriert ausgerichtet. Danach habe ich alles noch parallel zur Tafel ausgerichtet.

Dann machen wir mal Kreideschrift

Nun fügst du der Textebene eine Maske mit der Vordergrundfarbe Weiß hinzu. Danach wählst du die Textebene aus und erstellst aus ihr einen Arbeitspfad. Arbeitspfad erstellen

Nun wählst du das Pinsel-Werkzeug (B) und öffnest die Pinseleinstellungen. Wähle der Reiter Pinsel und nun den Punkt Pinselform und wechsele den Pinsel zu „Chalk 44 pixels„. Dieser sollte bei deiner Photoshop-Installation standardmäßig vorhanden sein. Stelle die Größe auf 35 Px ein und den Abstand auf 6%.

Bei Formeigenschaften stellst du den Größen-Jitter auf 100%, bei Winkel-Jitter die Steuerung auf „Drehung“ und alles andere auf 0% bzw. „aus“.
Nun aktivierst du „Dualer Pinsel“ und wählst den Pinsel „Spatter 27 pixels“ mit einer Größe von 10 Px aus. Den Abstand belassen wir bei 5% und die Anzahl bei 1. Aktiviere den Punkt Glättung, alle weiteren sollten nicht aktiviert sein, wie auf den Screenshots zu sehen ist. Hier wären wir nun fertig, du kannst die Einstellungen schließen.

Wähle nun die Maske deiner Textebene aus und aktiviere das Direktauswahl-Werkzeug (A). Stelle die Vordergrundfarbe auf schwarz und wähle nun mit einem Rechtsklick im Dialogfeld „Pfadkontur füllen„. Danach wechselst du in das Pfade-Bedienfeld und erstellst eine Auswahl aus dem Pfad den wir aus der Textebene erstellt haben. Bei „Weiche Kante“ stelle 0 Px ein. Jetzt füllen wir die Fläche bei ausgewählter Maske mit dem Muster aus der ZIP-Datei im Modus Multiplizieren. Der Modus Multiplizieren garantiert uns dass wir die Farben nachträglich noch ändern und anpassen können wie im Beispiel-Bild. 

Durch das Muster erzielen wir noch etwas mehr realistische Wirkung. Neben der ungleichmäßigen Kontur haben wir nun auch noch einen ungleichmäßigen Strich als solches wie es beim Schreiben mit Kreide üblicherweise der Fall ist.

Die Textebene ist nun auch noch skalierbar, da sich die Maske automatisch mit anpasst. Einziger wesentlicher Nachteil wäre dass der Text nicht mehr verändert werden kann ohne wieder alle weiteren Schritte durchführen zu müssen.

Und zum Schluß nun noch die Downloads der Übungsmaterialien